Sonderpreise für Torhunger bei Stadtmeisterschaften


Während Dortmunds Handball-Teams sich derzeit mitten in der schweißtreibenden Vorbereitungsphase zur neuen Saison befinden, wirft der erste Höhepunkt bereits seine Schatten voraus. Am Dienstag erfolgte die Auslosung zu den DOKOM21 Stadtmeisterschaften um die Dieter-Gohmann-Gedächtnis-Pokale.

Auf die Handball-Stadtmeisterschaft freuen sich (v.l.) Sascha Stöhr (TS Philipp), Frank Gaedke (Organisation), Marc Köhnke (Orga), Wolfgang Sommer (Handballkreis Dortmund), Jenny Schnitter (DOKOM21), Yvonne Stille (Orga.), Andreas Nolte (Kronenbrauerei), Bea Klein (Orga.), Kai Ruben (Orga.) und Walter Kraft (HK Do). Foto: Ludewig

Traditionell wird das Turnier für Frauen und Männer am 26. und 27. August zwei Wochen vor dem Meisterschaftsbeginn über die Bühne gehen. Dass es unglücklicherweise mit dem Auftakt der Fußball-Bundesliga kollidiert, ließ sich nicht vermeiden. Die leise Hoffnung des Organisationsteams mit Bea Klein, Yvonne Stille, Marc Köhnke, Frank Gaedtke und Kai Ruben auf ein Auswärtsspiel des BVB zum Start blieb unerfüllt. Allerdings steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest, ob die Borussen den FSV Mainz parallel zum samstäglichen Endrundentag oder erst am Sonntag empfangen. So oder so wird es die Begeisterung aller Beteiligten und Interessierten nicht mindern.

42 Mannschaften
Organisatorische Änderungen bezüglich des sportlichen Verlaufs wird es nicht geben. Als Hauptsponsoren fungieren weiterhin die DOKOM21, Teamsport Philipp und die Dortmunder Kronenbrauerei, auch Gastgeber der Auslosung. Insgesamt nehmen 42 Mannschaften, 24 bei den Männern und 18 bei den Frauen, das Rennen um die Trophäen und Sachpreise auf. Zusätzlich geehrt werden diesmal nur noch die erfolgreichste Torschützin und der beste Torschütze. Titelverteidiger und Gejagte sind der frischgebackene Landesligist TV Brechten und die Oberligafrauen des ASC 09 Dortmund. Nicht teilnehmen können die Drittligafrauen des BVB, die sich zeitgleich im Trainingslager befinden.



Gespielt wird in sechs Sporthallen. Die abschließenden Halbfinals und Endspiele steigen an der Schweizer Allee in der Halle Aplerbeck 1. Ausrichter in diesem Jahr ist der dort heimische ASC 09. Jeweils für die Zwischenrunden gesetzt sind wie üblich die ranghöchsten Teams ab der Landesliga. Als Losfeen verantwortlich für die Zusammenstellung der Vor- und Zwischenrundengruppen zeichneten Jenny Schnitter von der DOKOM21 und Bea Klein vom Orga-Team verantwortlich. Bei den Männern spielen am Freitagabend in der Vorrunde 18 Mannschaften in sechs Dreiergruppen die sechs Qualifikanten für den zweiten Turniertag aus. Bei den Frauen sind es 12 Teams in vier Dreiergruppen, die um die vier freien Zwischenrundenplätze kämpfen.

Mehr Attraktivität
Um der Mammutveranstaltung noch mehr Attraktivität zu verleihen, sind von den Sponsoren abwechslungsreiche Aktionen vorgesehen. Die Kronenbrauerei plant in Aplerbeck ein Torwandwerfen, dessen Sieger während der Endrunde in der Halle ermittelt werden soll. Die DOKOM21 wird ein Tippspiel auf den Weg bringen, und Teamsport Philipp bemüht sich am Rande der Finals um eine Autogrammstunde mit einem Bundesligaspieler.

Die obligatorische große Handballparty als gesellschaftlicher Höhepunkt steigt am Samstagabend ab 21 Uhr, wie schon in den letzten beiden Jahren, im FZW an der Rheinischen Straße.

Quelle: ruhrnachrichten.de

zurück