OSC-Herren dominant - Seriensieger ASC-Frauen

DORTMUND Der ganz große Jubel in Rot und Weiß blieb aus. Mit einem Hauch von Selbstverständlichkeit sicherte sich der favorisierte OSC Dortmund trotz einiger personeller Sorgen die diesjährige Handball-Stadtmeisterschaft. Ähnlich souverän traten die Frauen des ASC 09 Dortmund auf.

Im Finale der Herren entthronte die städtische Nummer eins den Titelverteidiger TV Brechten völlig verdient mit 13:8. Die Schützlinge um Trainer Thorsten Stoschek dominierten die finalen 30 Minuten in der Halle Aplerbeck von Beginn an. Dementsprechend zufrieden gab sich der Coach auch nach dem Abpfiff: "Unserem Anspruch, einen Klassenunterschied deutlich zu machen, sind wir gerecht geworden."

"Wollten den Titel schon verteidigen"

Sein Gegenüber, der neue TVB-Trainer Jens Körner, hatte sich im Vorfeld des Finales durchaus etwas mehr versprochen: „Wir wollten den Titel schon verteidigen, wussten um den personellen OSC-Engpass. Dann wurden uns aber doch von einem abgeklärten Gegner die Grenzen aufgezeigt. Insgesamt war alles in Ordnung.“

Bei den Frauen blieb die große Überraschung aus. Am Ende jubelten die blau-weißen Aplerbeckerinnen mit dem Pokal. Das sechste Mal in Serie gewannen die Oberliga-Handballerinnen bereits die Dortmunder Stadtmeisterschaft und ließen der unterklassigen Konkurrenz auch in diesem Jahr nicht den Hauch einer realistischen Chance, diesen Bann zu brechen.

Hombruch müht sich nach Kräften

Im Finale mühte sich der Landesligist Westfalia Hombruch nach Kräften und zeigte in den ersten 15 Minuten durchaus gute Ansätze, dem Titelverteidiger Paroli bieten zu können, verlor aber mit 9:20 (7:13).

Quelle: ruhrnachrichten.de